Wie du im Einklang mit dir Selbst Lebst

Dieser Beitrag ist Bestandteil der Blogparade von Bettina Hielschers kreativgedacht.de.

Nur wenn du im Einklang mit dir SELBST LEBST, lebst du wirklich.

Wie du siehst, besteht LEBST aus den gleichen Buchstaben wie SELBST.

Die einfachste und bewährteste Methode, wie du im Einklang mit dir SELBST LEBST hat vier Buchstaben: Y O G A.

Keramik-Yoga Frosch im Meditations-Sitz auf Asphalt

Du kannst auch andere Methoden ausprobieren, aber die sicherste, auf jeden Fall funktionierende ist die häufige Yogapraxis. Möglichst täglich. Dass müssen nicht immer das Ausführen von Yoga-Asanas sein, auch am Tag bewusst ausgeführte Atem-Techniken oder eine kurze Meditation führen dich zu deinem Selbst.

 

 

Wie im Kleinen so im Großen 

Yoga hat die Macht und Kraft dich nicht nur mit deinem Selbst zu verbinden und diese Verbindung aufrecht zu erhalten. Yoga kann dich mit dem Großen Ganzen verbinden. Du erfährst bei fortgeschrittener Praxis eine All-Verbundenheit und das Trennende, was manche Menschen bis zur traurigen Isolation führt, wird aufgelöst. Du erkennst, dass Alles mit Allem verbunden ist. Schaust du von oben auf die Erde, erkennst du z.B. wie die Ader-Struktur der Wasserläufe den Nerven- und Blutadern unseres Körpers gleichen. Schaue intensiv auf ein Blatt, auf die Wurzeln eines Baumes. Wir sind ein Teil der allumfassenden Lebens-Struktur. Yoga lässt uns erkennen, dass wir im Kern nicht verschieden sind von anderen Menschen. Auch wenn jemand in einer anderen Kultur groß geworden ist und von ihr geprägt ist, so hat er doch die gleichen menschlichen Gefühle wie wir. Sei es Freude oder Trauer. Wir sind Eins und miteinander verbunden.

Immer mehr Menschen auf der Welt haben dies bereits erkannt und erfahren. Aus einer esoterischen Praxis einiger weniger spiritueller Sucher in Indien, die vor Tausenden Jahren begann, ist eine Massenbewegung geworden, die das Potenzial hat, die Welt und die Menschen zu retten vom alltäglichen Wahnsinn der Geschehnisse.

Hüte dich vor den vielen Ablenkungen, sie bringen dich vom richtigen Weg ab2 Keramik Yoga Frösche auf der Wiese

Dein Selbst ist dein innerster, Kern. Deine unzerstörbare Zentrale, deine innere  Stimme, dein göttlicher Gestaltungswille. Dein Selbst wird dich nie belügen, weil es immer die Wahrheit sagt. Es ist die Intuition, die dich immer die richtigen Entscheidungen treffen lässt. Wenn du mit ihr in Verbindung bist und bereit bist, ihr zu folgen, geschehen Wunder in deinem Leben. Du wirst immer häufiger in den so begehrten, weil glücklich machenden, Flow-Zustand kommen.

Leider sind viele Menschen nicht mehr mit ihrem Selbst verbunden. Sie nehmen es nicht mehr wahr. Sie lassen sich ablenken vom Alltag, sie schauen auf Smartphones wie Smombies statt in sich und auf ihr Herz, entspannen zu wenig weil sie sich vom Stress gefangen nehmen lassen. Sie hetzen durch ihr Leben und verpassen viel zu oft das Wichtigste. Die Liebe, die Mußestunden, die Kraft ihrer Kreativität, das Beisammensein mit ihren Liebsten, das Erfüllen ihrer Lebensaufgabe.

Nur wenn du ein starkes Selbst entwickelst bzw. es aus deinem innersten Wesenskern heraus schälst, wo es immer und zu jeder Zeit vorhanden ist, wirst du dich davon frei machen können den gesellschaftlichen und persönlichen Erwartungen anderer Menschen entsprechen zu müssen. Du wirst ein freies Leben führen können.

Entwicklung = Ent-Wicklung. Etwas, was vorher verworren und zusammengezogenen war, wird erweitert und befreit und setzt dein unbegrenztes Potenzial frei. Du kannst wieder klar sehen. Auf das, worauf es wirklich ankommt im Leben.

Das Schöne: Jeder, wirklich jeder hat die Möglichkeit ständig mit seinem Selbst in Kontakt zu sein. Die Yoga-Praxis ermöglicht es dir.

Lausche auf dein Selbst und bestimme deine Werte

Wenn du mit dir im Einklang mit dir Selbst Leben willst, ist es wichtig, dass du dir deiner Werte bewusst bist. Könntest du mir spontan sagen, welches deine 3 wichtigsten Werte sind? Falls nicht, mache unbedingt mindestens einmal im Leben diese Übung, wo du aus einer Liste von 214 Werten auf deine 20, 10, 5 und 3 wichtigsten Werte herunter brichst.

Was noch Wichtig Ist

Wenn du mit dir im Reinen sein willst, brauchst du nicht nur die Verbindung zu deinem Selbst und zu deiner inneren Stimme. Du brauchst ganz konkret REINIGUNG und LOSLASSEN. Zwei der wichtigsten Techniken im Yoga. Das beginnt mit der morgendlichen körperlichen Reinigung, dem Nutzen gedanklicher Reinigung z.B. durch Mantren bzw. Affirmationen und dem Loslassen der Vergangenheit. Dem Loslassen von Gefühlen, die einem nicht mehr nutzen und dem Loslassen von schädlichen Gewohnheiten und Kontakten. Loslassen bedeutet Nicht-Anhaften. Frei zu Sein.

Wann ist die beste Zeit mit Yoga zu beginnen?2 Keramik Yoga Frösche auf der Wiese beim Stretchen

„Dich einer Selbst auferlegten Disziplin zu widmen, ist der kürzeste Weg die Qualität deiner Existenz zu steigern.” – Dr. Nun S. Amen Ra

Ein großer Guru hat einmal gesagt, die beste Zeit mit Yoga zu beginnen, ist, wenn du vollkommen am Boden bist. Desillusioniert, depressiv und niedergeschlagen. Es stimmt natürlich in dem Sinne, als dass du dann den Effekt, den eine Yogapraxis auf deinen Alltag hat, schnell wahrnehmen und dich bald besser fühlen wirst. Für mich ist jeder Moment der beste, mit Yoga zu beginnen. Es wird in jedem Fall deine Lebensqualität verbessern. Du verlierst alle Selbstzweifel, überflüssige Ängste und unnötige Sorgen. Du kommst von einem Mangel-Bewusstsein in das Bewusstsein der Fülle. Du wirst gesund bis ins hohe Alter sein, deinen Gefühlshaushalt steuern können, dich öfter glücklich  fühlen und ständig mit deiner Intuition verbunden sein. Du wirst im Frieden mit dir Selbst und den „Anderen“ eines Tages deinen Körper verlassen.

Und mache dir keine Sorgen, wenn du keinerlei Lust und Motivation verspürst mit Yoga zu beginnen. Das kannst du auch noch in deinem  nächsten Leben:-) Vielleicht bist du noch nicht so weit in diesem Leben dein vollstes menschliches und spirituelles Potenzial zu entfalten. Yogis wissen, dass es den Kreislauf der Wiedergeburt gibt.

Nutze die Macht des Karma

Und Yogis wissen um die Macht des Karma. Das Gesetz von Ursache und Wirkung. Deine Gedanken und Handlungen am heutigen Tage beeinflussen, was du in Zukunft zu erwarten hast. Änderst du deine Gedanken und Taten, wird deine Zukunft eine andere sein. Deine Zukunft in diesem oder deinem nächsten Leben.

„Wir sind keine Menschen, die eine spirituelle Erfahrung machen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die erfahren, Mensch zu sein.“ – Pierre Teilhard de Chardin

Du warst auch einmal ein YogalehrerKeramik Yoga Frosch auf der Wiese

Ein Mensch kommt als Baby in die Welt und hat noch kein Ich-Bewusstsein. Es erkennt sich nicht im Spiegel, fühlt sich mit Allem Eins und erlebt das Wachsein ohne gedankliche Filter. Sein Kronen-Chakra ist am Anfang sogar grobstofflich zu sehen. Es ist die Fontanelle (die „kleine Quelle“), die auf dem Kopf noch offen auf das Zuwachsen des Schädelknochens wartet. Beobachte wie ein Baby ab dem 3. Monat bis zum 3 Lebensjahr ganz natürlich Yogaposen einnimmt. Wie es seinen Körper entdeckt und entwickelt. Neues probiert. Nicht aufgibt. Lernt. Die Begrenzungen weiter ausdehnt. Wie es 300mal am Tag lächelt. Ein Baby kann dich vieles lehren. Vor allem an das erinnern, was du vielleicht vergessen hast. Die Welt mit einem Staunen wahr nehmen und geborgen und glücklich sich des Lebens erfreuen.

„Die Disziplin des Yoga beginnt JETZT“ – Patanjali, Yoga-Sutra Nr. 1

Bist du schon Yogi, oder hast bereits daran gedacht es auszuprobieren? Ich hoffe dieser Artikel motiviert, dich schnellstmöglich auf den Yoga-Weg zu begeben oder deine Praxis zu intensivieren. Es ist ein leichter Weg. Du musst ihn nur beginnen. Es wird die bereicherndste Reise deines Lebens sein und du wirst dein Wahres Selbst entdecken.

Ich schließe mit dem Urlaut, dem Summen des Universums, dem großen Einklang aus dem alles hervorging: Oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooommmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

Der Autor Dirk Bahler hilft Menschen ein freies, gesundes und glückliches Leben zu führen.

 

Bonus 1: Ein passendes Zitat aus einem empfehlenswerten Buch von Kurt Tepperwein: Die hohe Schule des Lebens:

Erinnern wir uns daran, wer wir wirklich sind und worum es wirklich geht in diesem Leben. Es geht darum, “ich selbst” zu sein, diese innere Weisheit zu leben und mit dieser erwachten Weisheit zurückzukehren in meinen “All-Tag”, um sie auch dort zu leben, um so auch anderen zur Chance zu werden. Wir leben, um uns selbst zu finden, um wir selbst zu sein und um schließlich anderen helfen zu können, ebenfalls zu sich zu finden. Das ist der Sinn unseres Daseins, unsere Verpflichtung gegenüber uns selbst und dem Leben.

Irgendwann frage ich nicht mehr, dann bin ich einfach, dann geschieht Leben ungehindert durch mich. Und du bestimmst, wann “irgendwann” ist, zum Beispiel JETZT! In diesem Augenblick, denn Leben findet nur im JETZT statt und du wirst den Weg nicht noch einmal gehen können.

Bonus 2: Eine Technik zur Erleuchtung: Konzentriere dich während des Tages auf dein Kronenchakra über dem Kopf und du wirst nie einen Unfall haben und unbewusst sein. Du findest immer den richtigen Weg. Du gelangst in das sogenannte Zeugen-Bewusstsein. Du wirst in der Lage sein, dich von außen zu sehen. Vollkommen erleuchtete Yogis sind sogar in der Lage bewusst ihren Körper zu verlassen und wieder zurück zu kehren. Oder auch nicht, wenn ihr Werk auf Erden getan ist.

6 thoughts on “Wie du im Einklang mit dir Selbst Lebst

  • Wow, ein ganz wunderbarer Artikel – mit Herzblut geschrieben.
    Ich liebe diese Wortverbindungen wie All-ein….. Ent-wicklung ist mir neu und hat es geradwegs zu meinen Lieblingen geschafft 😉

    Genial, danke, mehr davon!

    Lots of Love

    Linda

    • Danke für die Blumen:-) Linda
      Wortschöpfungen und -betrachtungen sind immer wieder bereichernd.
      Aber ich behaupte jetzt nicht, dass sie von mir sind;-)
      Auch interessant, wie eigentlich manches negative Wort ins Positive verkehrt wurde, wie z.B. Leidenschaft. Etwas, das Leiden schafft, wollen wir doch eigentlich eher nicht, oder?
      Liebe und Licht
      Dirk

  • Lieber Dirk,
    ich kann mich in vielen deiner Aussagen wiederfinden und denke ähnlich wie du. Ich habe Yoga noch nicht für mich entdeckst, aber das Meditieren schon 😉
    Mach weiter so mit deiner Seite!
    Liebe Grüße
    Bettina

    • Liebe Bettina,
      ich möchte dir widersprechen: “Ich habe Yoga noch nicht für mich entdeckt, aber das Meditieren schon.” Meditation ist eines der wichtigsten Elemente im Yoga. Also praktizierst du schon Yoga. (Vielleicht etwas einseitig;-) Manche sagen auch die Yoga-Asanas wurden erfunden, um den Körper auf das lange Sitzen während der Meditation vorzubereiten.
      Danke nochmal für die Inspiration und Motivation zur Teilnahme an deiner Blogparade.
      freudig winkend
      Dirk

      • Lieber Dirk,
        dann werde ich Yoga definitiv noch in anderen Varianten ausprobíeren 🙂
        Sehr gerne und ich kann dir hiermit sagen, dass ich dich für mein Ebook ausgewählt habe 🙂 Wenn du magst, darfst du mir einen überarbeiteten Beitrag bis Ende der Woche einreichen, ansonsten verwende ich diesen.
        Ganz liebe Grüße *winkwink*
        Bettina

        • Liebe Bettina,
          freut mich, dass ich dich inspirieren und motivieren konnte, dich auf den Yogapfad zu begeben:-) Du inspirierst mich und ich dich. Geht es noch besser?
          Falls du nicht in einem Yogastudio beginnen möchtest sondern zu Hause, empfehle ich dir aus vollstem Herzen die spirituellste und meine liebste Yogalehrerin:
          http://karinawagner.com/lomi/yoga-des-herzens/yoga-dvd/
          Falls du dich für Karina entscheidest, schreib mir nochmal, ich schicke dir dann meine Anleitung für Einsteiger mit genauen Minuten-Angaben für 4 Yoga-Sessions über 13,17,30 und 42 Minuten. Die kompletten 90 Minuten danach.

          Beim Ebook dabei zu sein, bedeutet mir viel. Ich war noch nie in einem Buch:-)

          freudig winkend
          😀 irk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.